Kempinger GmbH

 Sanitär I Heizung I Wartung I Kundendienst – seit 1972

Wichtiger Montagehinweis zu Eckventilen

Eckventile die mit einem selbstdichtendem Gewinde verbaut wurden, haben in der Vergangenheit mehrfach Wasserschäden verursacht. Die Ursache lag nicht bei den Herstellern, sondern durch unsachgemäße Montage. Für eine fachgerecht erstellte, dichte Verbindung muss das Gewinde unbedingt über den Ring hinaus in das Gegengewinde eingeschraubt werden. Darauf weist der Hersteller mit schematischen Abbildungen auf den Verpackungen, in einer ausführlichen Montageanleitung auf seiner Internetseite und sogar in einem YouTube-Video hin. https://www.youtube.com/watch?v=cG9JAtH8op4

Auf den hier abgebildeten Fotos ist ein Kombieckventil zu erkennen, welches vor 2 Jahren in einer Küche für eine Mehrzweckhalle installiert wurde und einen erheblichen Wasserschaden verursacht hat. Das Gewinde des Kombi-Eckventils wurde nur bis zum Dichtring in das Fitting eingeschraubt. Dadurch wurde das Kunststoffmaterial des Dichtrings in der Gewindenut komprimiert, und es entstanden Zugspannungen, die schließlich zu Spannungsrisskorrosion im Nutbereich führten – der Ursache für den Bruch. Wird das Gewinde über den Dichtring hinaus eingeschraubt, werden die durch die Kompression des Dichtrings erzeugten Spannungen von den nachfolgenden Gewindegängen aufgenommen, und es treten keine erhöhten Spannungen auf. Da Messing für Spannungsriss-korrosion anfällig ist, bleiben gerade bei Bauteilen aus diesem Material Installationsmängel in der Regel nicht ohne Folgen. 


Der Querschnitt durch das Winkelfitting zeigt, dass genügend Platz vorhanden war, um das Eckventil vollständig einzuschrauben

 Produktinfo

Das Viega System Megapress fand bisher bei uns den Einsatz im Heizungsbau und war in Grössen  3/8“ bis 2“ erhältlich. In diesem Jahr wurde das Programm bis zur Dimension 4“ erweitert. Auch für die Gasinstallation gibt es das System Megapress G und erspart das Gewindeschneiden an Stahlrohrleitungen. Ein weiteres Bauteil hat in diesem Jahr Platz in der Megapress-Familie gefunden. Für die Trinkwasserinstallation gibt es jetzt ein Rotguss-Übergang der zum verpressen auf einer Seite an ein verzinktes Stahlrohr und auf der anderen Seite an einem Kupfer- oder Edelstahlrohr zugelassen ist. Das ist eine platzsparende Alternative zur Gebo-Verschraubung mit Übergangsnippel/-muffe. Lieferbar in den Dimensionen ½“x15 mm bis 2“x54 mm.